Startseite2019-07-31T10:34:41+02:00

RoHS-Info: Beratung, Software und Services zur Sicherstellung der RoHS-Compliance

RoHS oder RoHS II ist die europäische Richtlinie 2011/65/EU zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Zu den RoHS reglementierten Substanzen gehören:

  • Blei

  • Cadmium

  • Chrom (VI)

  • Quecksilber

  • bromierte Flammschutzmittel (PBB und PBDE)

und ab 2019 vier weitere Weichmacher (DEHP, BBP, DBP und DIBP); die sogenannte „RoHS-3“-Erweiterung.

Neben den Stoffverboten beinhaltet die Richtlinie auch zwei Ausnahmenkataloge (Anhang III und IV), welche die weitere Verwendung der reglementierten Substanzen unter speziellen Bedingungen erlauben. Diese Ausnahmen besitzen je eine in Artikel 5 festgelegte Geltungsdauer. Die Deutsche Umsetzung der RoHS 2 ist die ElektroStoffVerordnung. Hinzu kommen weitere internationale „RoHS“-Gesetzgebungen in China, Kalifornien, Korea, Indien und der Türkei.

Pflichten für Hersteller, Importeure und Vertreiber von Elektro- und Elektronikgeräten

Jeder Hersteller von elektrischen und elektronischen Komponenten und Geräten muss genau wissen, welche Materialien in seinen Produkten verarbeitet werden, um den unterschiedlichen, dynamischen Anforderungen im Bereich der Stoffverbote gerecht zu werden. Zum Nachweis der RoHS-Konformität sind folgende Anforderungen umzusetzen:

  • Einhaltung der vorgeschriebenen Stoffverbote

  • Erstellung einer technischen Dokumentation

  • Ausstellung einer EU-Konformitätserklärung

tec4U-Solutions unterstützt Sie bei der Umsetzung der RoHS-Richtlinie mit:

News

RoHS 3 zukunftssicher umsetzen

Hinter „RoHS 3“ verbergen sich vier weitere RoHS-Stoffe, die die Hersteller nur eingeschränkt verwenden dürfen:
– Bis(2-ethylhexyl) phthalat (DEHP)
– Benzylbutylphthalat (BBP)
– Dibutylphthalat (DBP)
– Diisobutylphthalat (DIBP)
Diese als Weichmacher in Kunststoffen eingesetzten Stoffe wurden 2015 in die RoHS-Richtlinie aufgenommen. Ab dem 22.07.2019 dürfen Geräte der Kategorien 1 bis 7, 10 und 11 diese Weichmacher nur noch bis zu einem Anteil von 0,1% im homogenen Werkstoff verwenden. Medizinprodukte sowie Überwachungs- und Kontrollinstrumente müssen diese Anforderungen erst ab dem 22.07.2021 erfüllen. Wie Sie die zukünfigen Anforderungen heute schon rechtssicher umsetzen können, erfahren Sie unter: https://www.tec4u-solutions.com/rohs-3-mit-datacross-wird-ihre-material-compliance-zukunftssicher/
 

Seminar: Werden Sie zum Experten für die RoHS-Umsetzung

Gemeinsam mit der TÜV Saarland Bildung und Consulting GmbH hat die tec4U-Solutions GmbH die Schulung zum Material Compliance Beauftragten (TÜV) konzipiert, die Ihnen dabei hilft, materialrelevante Vorgaben wie RoHS und andere rechtssicher in Ihrem Unternehmen umzusetzen:

  • Relevante Regelwerke wie RoHS, REACH, Prop65, Conflict Minerals etc.
  • Prozessumsetzung analog DIN EN 50518/IEC63000
  • Material Compliance Anforderungen in Einkauf, Entwicklung, Produktion und Vertrieb
  • Umsetzung der Anforderungen in der QS
  • Risikoanalyse, Maßnahmen und Werkzeuge
  • Lieferantenkommunikation und Datenmanagement

Termine und Infos unter: www.material-compliance-manager.de

Diese Website ist ein Service der tec4U-Solutions GmbH.